Wie ihr in meinem letzten Beitrag zu meinen Haaren schon lesen konntet, habe ich einiges an Länge gelassen weil sie so kaputt waren. Vor einigen Monaten schon erzählte mir Teresa von einer wirklich tollen Haarpflege, die Schwarzkopf Bonacure Fibre Force – Reihe. Da Reza sie mir so ans Herz gelegt hatte, habe ich sie mir online über den Hagel-Shop bestellt. Dort kriegt man viele Produkte um einiges günstiger als im Laden. Die Pflege verwende ich seit ca. Oktober letzten Jahres.

Die Fibre Force Reihe ist entwickelt worden für extra geschädigtes und überstrapaziertes Haar. Das war und ist bei mir der Fall. Durch das ständige Blondieren haben meine Haare sehr gelitten und keine Pflege wollte richtig anschlagen. Mir sind die Längen abgebrochen und Spliss hat sich wieder verbreitet. Deswegen: Schnipp. schnapp Haare ab!

Wirklich kaputte Haare können so gut wie nicht mehr durch ein paar Kuren oder andere Produkte für die Haare gerettet werden.

Schon vor dem Abschneiden meiner Haare habe ich diese 3 Produkte der Serie genutzt und sie haben meine Haarstruktur wieder um einiges aufgepeppelt. Sie sahen schon wieder besser aus, aber ich wollte wieder gesunde Spitzen und Längen.

Shampoo

Zu aller erst: Das Shampoo hat einen mega tollen Geruch. Am Anfang dachte ich er wäre zu “seifig”, aber nach dem Trocknen der Haare riechen sie super angenehm wie frisch vom Friseur. Das Shampoo ist sehr dickflüssig, lässt sich aber dennoch gut am Ansatz einmassieren und der Rest lässt sich bis in die Längen verteilen. Es ist sehr ergiebig und da ich mir schon die große Flasche bestellt habe, wird es noch eine Weile halten. Das Shampoo ist frei von Sulfaten, allerdings beinhaltet es Silikone. Ich habe aber noch keinen negativen Effekt wegen der Silikone bemerkt.

Inhaltsstoffe:

Aqua, Cocamidopropyl Betaine, Sodium Methyl Cocoyl Taurate, Coco-Glucoside, Sodium Chloride, Sodium c14-16 Olefin Sulfonate, PEG-7 Glyceryl Cocoate, PEG-120 Methyl Glucose Dioleate, Magnesium Citrate, Panthenol, Amodimethicone/Morpholinomethyl Silsesquioxane Copolymer, Sclerocarya Birrea Seed Oil, Hydrolyzed Keratin, Steardimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Keratin, Caprylyl/Capryl Glucoside, Parfum, Glycol Distearate, Citric Acid, Sodium Benzoate, PEG-40 Hydrogenated Castor Oil, Laureate-4, Polyquaternium-10, Coconut Acid, Hydrogenated Castor Oil, Glycerin, Trideceth-5, Propylene Glycol

Fortifying Sealer

Der Fortifying Sealer ist ähnlich wie ein Hitzeschutz. Es ist eine milchartige Creme, die nach dem Waschen in das handtuchtrockene Haar einmassiert wird. Allerdings nur in die Längen und Spitzen. Er stärkt die Haarfasern und versiegelt die Kutikula (= innere Schuppenschicht). Ich finde dieses Produkt sehr angenehm und habe wirklich das Gefühl das es meine Haare ein wenig besser vor den äußeren EInflüssen schützt.

Inhaltsstoffe:

Aqua (Water, Eau) – Dimethicone – Polyquaternium-37 – Distearoylethyl Hydroxyethylmonium Methosulfate – Amodimethicone/Morpholinomethyl Silsesquioxane Copolymer Magnesium Citrate Steardimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Keratin Hydrolyzed Keratin Cetearyl A

Bonding Cream

Jetzt kommt der Star der Serie. Die Bonding Cream kann man sich als stärker konzentrierte Haarkur vorstellen. In der Fibre Force Reihe gibt es auch noch eine Haarkur, allerdings ist sie nicht so stark wie dieses einzigartige Produkt. Die Bonding Cream hat eine eher feste Konsistenz, lässt sich aber gut in den Längen und Spitzen verteilen. Ich habe sie immer ins nasse Haar einmassiert, allerdings habe ich auf der Internetseite von Schwarzkopf gelesen, dass man sie auch vor dem Haare waschen ins trockene Haar mit der Kerabond Infusion einpinseln kann. Das werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren, sobald ich meine Tuben geliefert bekomme. 🙂

Inhaltsstoffe:

Aqua, dimethicone, cetearyl alcohol, behenoyl pg-trimonium chlorid, isopropyl myristate, distearoyl hydroxyethylmonium methosulfat, Magnesium citrat, amodimethicone, morpholinomethyl, silsesquioxane copolymer, steardimonium hydroxypriopyl hydrolized Keratin, hexylen glycol, glycol distearate, dimethiconol, dimethicone crosspolymer, phenoxyethanol, Parfum, polyquaternium37, dicaprylyl carbonate, Methylparaben, panthenol, citric acid, burylphenyl methylpropional, lauryl glucoside, Sodium chloride, linalool, trideceth5, sodium sulfate, glycerin,

Bond Connect Technologie –  was ist das?

Die Fibre Force Reihe hat eine Besonderheit – nämlich die patentierte Bond Connect Technologie. Schwarzkopf beschreibt diese so:

“Bei Haar, das durch schädigende Einflüsse wie Chemikalieneinwirkung oder auch Hitze und UV-Strahlung widerspenstig und matt geworden ist, sorgt die patentierte Bond Connector-Technologie von BC Fibre Force erfolgreich für eine fortschrittliche Haarreparatur und Kräftigung. Der Service repariert geschädigte Faserverbindungen in der inneren Haarstruktur, um schönes und widerstandsfähiges Haar mit hervorragender Spannkraft, einem gesunden Aussehen und guter Griffigkeit wiederherzustellen. Zunächst wird BC Fibre Force beim Bond Connector Service im Salon eingesetzt. Der im Salon begonnene Prozess der Haarkräftigung kann dann von der Kundin zuhause fortgesetzt werden, indem sie die BC Fibre Force Pflegeserie für zuhause nutzt.”

Sie funktioniert natürlich auch ohne das ihr die Anwendung bei eurem Friseur des Vertrauens lassen macht.

Fazit

Ich bin super zufrieden mit der Serie und meinen Haaren sieht man das auch an. Ich werde sie definitiv weiter verwenden und kann sie jedem empfehlen, der geschädigte Haare hat.


Tipps

  1. Nasse Haare niemals mit der normalen Haarbürste kämmen und entwirren. Für die schonungslose Variante benötigt ihr einen grobzackigen Kamm. Gibt es in jedem Drogieremarkt oder beim Friseurbedarf.
  2. So selten wie möglich Hitze an die Haare lassen. Nasse Haare am Besten an der Luft trocknen lassen und den Fön einfach ignorieren. Glätteisen, Lockenstäbe u.s.w. so selten wie nötig benutzen. Eure Haarstruktur wird es euch danken.
  3. Wöchentlich oder alle zwei Wochen eine gute Haarkur über Nacht einwirken lassen.
  4. Regelmäßig zum Spitzen schneiden gehen. Lieber mal 2 cm abschneiden lassen als mit kaputten Spitzen rumzulaufen. Wenn ihr die Spitzen nicht schneiden lasst, wandert der Spliss und Haarbruch immer weiter in Richtung Haarwurzel.
  5. Die Haare nachts zusammen binden. Am Besten einen Dutt so weit oben wie möglich oder einen geflochtenen Zopf. So hat man am nächsten Tag gleich ein paar Wellen in den Haaren.
  6. Zopf, offene Haare oder halboffen – variiert immer mal mit euren Frisuren und setzt den Zopf nicht immer an die gleiche Stelle, da sonst die Haare an der Stelle brechen.

ICH WÜNSCHE EUCH ALLEN FROHE OSTERTAGE MIT EUREN LIEBSTEN <3